Rea verkürzt Punkte nach erneutem Sieg in Portimão

Jonathan Rea erholte sich von der Enttäuschung eines Sturzes in der Superpole am Samstag mit einem Sieg in einem zweiten trockenen Rennen und verringerte damit den Punkteabstand zu seinem größten Rivalen Toprak Razgatlioglu

Das Autódromo Internacional do Algarve in Portimão, Portugal, war Schauplatz des 11. WorldSBK-Laufs, der bei strahlendem Sonnenschein begann. Sowohl Jonathan Rea als auch Alex Lowes profitierten von den letzten Tests in Portimão und bereiteten sich auf die WorldSBK-Rennen vor, die an diesem Wochenende stattfinden sollten.

 

Rea und sein Team entschieden sich, einige Setup-Änderungen vom FP1 zum FP2 vorzunehmen, und als Ergebnis war Rea nicht nur der schnellste Fahrer auf einer Runde, sondern machte auch echte Fortschritte in seiner Renn-Pace auf gebrauchten Reifen. Er beendete das Rennen 0,217 Sekunden vor dem nächstbesten Fahrer der Session, Toprak Razgatlioglu, seinem Hauptrivalen in der Meisterschaft. Lowes seinerseits beendete das FP2 mit 0,191 Sekunden Rückstand auf Jonathan und war mit diesem ersten Training zufrieden, nachdem er letzte Woche in Jerez im zweiten Rennen ausgeschieden war.

 

Am nächsten Tag, nach den ersten harten Kämpfen, versuchte Rea auszubrechen, verlor die Kontrolle und rutschte und musste das erste Rennen des portugiesischen Wochenendes aufgeben. Der nordirische Fahrer erlitt bei dem Sturz eine Schürfwunde am linken Ellbogen und mehrere Prellungen, aber er beendete den Tag in der Hoffnung, am Sonntag mit einem leichten Muskelkater, aber ohne ernsthafte Folgen aufzuwachen.

Lowes entschied sich, trotz des starken Tempos, das er im Training am Vortag gezeigt hatte, im ersten Rennen nicht zu starten. Diese Entscheidung wurde getroffen, nachdem er einen ärztlichen Rat erhalten hatte, der ihm empfahl, seine verletzte Hand zu schonen. Er trat weder am Samstag noch am Sonntag an.

 

Bereits am Sonntag, während der Superpole, übernahm Rea die Führung und gab alles, um zu gewinnen, stürzte aber beim Anbremsen von Turn 13 in der ersten Runde und konnte nicht weiterfahren. Der Sturz führte dazu, dass er das zweite Rennen aus der vierten Reihe starten musste.

Von den 20 Runden des Rennens wurden schließlich 19 gefahren, nachdem ein Fehler in der Startprozedur die Fahrer eine Weile in der Startaufstellung festgehalten hatte, bevor das Rennen neu gestartet wurde.

 

Es dauerte nicht lange, bis sich das Rennen zu einem Dreikampf zwischen Rea, Toprak Razgatlioglu, dem Führenden in der Meisterschaft, und Scott Redding entwickelte. Nach mehreren Überholmanövern und Führungswechseln lag ein sehr selbstbewusster und konstanter Rea an der Spitze. In Runde 10 stürzte Razgatlioglu, so dass der Nordiraner stark genug war, um Redding um 5,425 Sekunden zu schlagen.

 

Rea und sein Team feierten nicht nur den Sieg, sondern auch den Punkteschnitt. In der Gesamtwertung der Meisterschaft liegt er nun 24 Punkte hinter Razgatlioglu, wobei noch sechs Rennen zu fahren sind.

 

Die nächste Runde der WorldSBK-Meisterschaft findet zwischen dem 15. und 17. Oktober auf der Rennstrecke von San Juan Villicum in Argentinien statt.

 

Nach einer guten Leistung am Samstag beendete Ana Carrasco das letzte Rennen der Saison auf dem 21. Platz, nachdem sie nicht in der Lage war, um die vorderen Plätze zu kämpfen, da sie keine Abstimmung für ihr Motorrad fand, die ihr genügend Vertrauen gab.

 

Nachdem die Saison der WorldSSP300 mit dem Sieg des Spaniers Adrián Huertas zu Ende gegangen ist, bereitet sich Ana Carrasco darauf vor, in den nächsten Wochen das ehrgeizige Projekt für 2022 zu gestalten.